Swimfreaks siegen beim Altstadtlauf in Hann. Münden

IMG_2444

PM Altstadtlauf TG Münden 16-08-28
Am Samstag den 27ten August machten sich 28 Aktive und 3 Betreuer der Schwimmabteilung des TuS Clausthal-Zellerfeld auf zum heißen Actiontag mit dem Zug von Northeim nach Hann Münden. Dort angekommen ging es dann mit dem Kanu 12km über die Weser bis nach Hameln. Startpunkt war direkt an der Stelle wo sich Fulda und Werra zur Weser vereinen. Für fitte Schwimmer eine leichte Übung und keine besondere Herausforderung, vor allem weil wir größtenteils mit dem Strom gefahren sind. Es blieb also noch genug Kraft für den 2ten Streich am Nachmittag beim Lauf durch die historische Altstadt Hann Mündens. Nach den Sommerferien versuchen wir immer mit Radfahren, Laufen und anderen Sportarten am besten draußen das Training zu ergänzen. Schwimmen ist ein sehr athletischer Ausdauersport, mit Wassertraining allein kommt man nicht weit. So haben wir in den letzten Wochen einige Laufrunden absolviert um die 5km gut zu überstehen. Wir haben uns diesen Lauf ausgesucht, weil er einen super Teammodus hat. Die Zeiten der 4 Schnellsten Läufer aus dem Team werden addiert und für jeden weiteren Finisher bekommt man eine Bonusminute. So hat jeder der ins Ziel kommt seinen Anteil am Teamergebnis.
Am Start waren ca. 250 Läuferinnen und Läufer in vielen starken Teams aus Schulen, Sportvereinen und Firmen rund um Hann Münden. Es galt 3 Runden durch die Innenstadt zu rennen und das bei weit über 30 Grad. Buchstäblich kein Selbstläufer. Die jüngsten im Swimfreaks Team sind Jahrgang 2006. So war es ein riesen Ergebnis das 28 von 29 Harzer Läufern mit jeweils sehr guten persönlichen Zeiten ins Ziel spurteten. Die schnellsten 4 waren Sven Alex, Nick Näther, Johannes Wilhelm Abel und Niklas Katron. Auf der Jagd nach den Bonusminuten schwitzten Laurenz Brenner, Wenjie Si, Merle Dröttboom, Steffi Burgdorf, Sophia Pfeil, Lena Scheerschmidt, Sarah Reschofsky, Amelie Klich, Natalie Schreyer, Sarah Reschofsky, Antonia Träger, Mareike Trenkner, Anneke Sievers, Laura Schwarz, Florian Herterich, Amelie und Anne Prowald, Anna und Tim Rebentisch, Emilie und Esther Schwindt, Leonidas und Pieris Sourkounis, Ophelia, Silvana und Salome Ropeter um die Wette.
Die größte Überraschung gab es dann bei der Siegerehrung der Teamwertung. Es wurde Platz 3 aufgerufen Gymnasium Hann Münden, dann wurde Platz 2 geehrt der Ruderverein Hann Münden und zu unser aller Überraschung hieß es dann plötzlich: „Gewonnen haben die Swimfreaks aus Clausthal-Zellerfeld.“ Was für ein tolles Mannschaftsergebnis.
Kaputt aber stolz und zufrieden ging es dann abends nach einem Sieger-Eis wieder zurück in die Berge.

Teilnahme am 19. Danish Swim Cup in Esbjerg


Vom 05 bis 08 Mai haben 13 Aktive Schwimmer des TuS Clausthal-Zellerfeld am 19. Danish Swim Cup ins Esbjerg an der Westküste Dänemarks teilgenommen. Das ist einer der größten Wettkämpfe der Welt zu denen man sich frei anmelden kann. Insgesamt waren ca. 1.500 Aktive aus 7 Nationen 3 Tage am Start. Die meisten Teilnehmer kamen aus Dänemark und Deutschland aber auch Finnland, Schweden, Island und die Niederlande waren dabei. Die weiteste Anreise hatte ein Top Team aus Canada. Esbjerg ist sozusagen das „Wacken Festival“ des Schwimmsports. Die Veranstaltung ist so groß, dass die Vorläufe täglich ca. 7 Stunden in Anspruch nehmen und in 2 Schwimmhallen abgehalten werden. Nach einer kurzen Pause starten dann am späten Nachmittag die Finalläufe der 8 Jahrgangsbesten vom Vormittag in den verschiedenen Lagen über die Kurzstrecken 25m, 50m und 100m im beeindruckenden Schwimmstadion Dänemark. Der Finalabschnitt wird täglich eingeleitet durch eine beeindruckende Musik- und Lichtshow. Am ersten Tag findet während dieser Show ein Einmarsch aller Vereine statt, der schon leichte olympische Gefühle aufkommen lässt. Vor jedem Finallauf werden die einzelnen Starter in der dunklen Halle mit Musik und Scheinwerferlicht vorgestellt bevor dann für den Lauf das Licht wieder eingeschaltet wird. Diese Atmosphäre trieb jedem Schwimmfreak zum einen Gänsehaut auf die Arme und motivierte zu vielen neuen Bestzeiten.
Die Oberharzer absolvierten insgesamt 92 Einzel- und einen Staffelstart. 75% dieser Starts endeten mit persönlichen Bestzeiten. 4 TuS Akteuren wurde die Ehre zu Teil an insgesamt 11 Finals teilzunehmen. Erfolgreichster Starter war Niklas Katron. Der 14 jährige Schüler aus Osterode gewann in seinem Jahrgang über 25m und 50m Brust zusätzlich gewann er Silber über 100m Lagen. Ebenfalls in 4 Finals schwamm Tim Rebentisch. Für ihn sprang am Ende eine Silbermedaille heraus über 100m Rücken. Ebenfalls Silber sicherte sich Nick Näther über die 25m Brust Sprintdistanz. Ins Finale schaffte es außerdem Luca Sophie Zirbus aus Badenhausen über 25m Brust und 100m Lagen und belegte hier beachtliche Plätze. 
Weitere Top 10 Platzierungen gab es für Jesper Torben Sievers und Natalie Schreyer. Aber auch alle anderen konnten gute Plätze und Zeiten erreichen. Das gilt für Sophia Pfeil, Esther Schwindt, Merle Dröttboom, Sandra Näther, Anne Prowald, Anneke Sievers und Timo Müller.

Unser einfaches Ferienhaus war nett gelegen im Wald mit Strandnähe. Wir haben dort aber nur wenig Zeit verbracht. Frühstück um kurz nach 6:00. Abfahrt 6:30 zum Wettkampf und dann waren wir zum Abendessen gegen 21:00 wieder zurück und dementsprechend früh in den Kojen. 

Der Weg zu diesem Event war lang für die Aktiven. Erstens war da die über 500km lange Anfahrt. Zweitens die mehr als 500 Trainingskilometer die jeder der Teilnehmer im Laufe der Saison absolviert hat. Drittens musste das Geld für Fahrt, Unterkunft, Verpflegung und Startgebühren von den Teilnehmern erwirtschaftet werden. Um das zu schaffen wurde in der Schule Kuchen verkauft und wir haben das aufwendige aber sehr erfolgreiche Sponsorenschwimmen für uns und „solidarity harzer helfen“ initiiert.

Zum Ausgleich aller Mühen haben wir dann am Sonntag noch einen halben Tag bei bestem Wetter am Strand eingelegt den sich alle redlich verdient hatten. Nach einer ordentlichen Stärkung im Strandbistro haben wir dann die lange Rückfahrt angetreten.

Alles in allem war das für alle Beteiligten sicherlich ein Erlebnis das man in seinem Schwimmerleben nicht vergessen wird.

Ein besonderer Dank gilt unseren Fahrern, Kampfrichtern und Betreuern Alexandra Prowald, Sandra Näther und Claudia Zirbus ohne die wir die ganze Aktion nicht hätten durchziehen können

SchwimmerInnen des TuS Clausthal-Zellerfeld unterstützen “Solidarity” am Sonntag, 13.03.2016 von 15 bis 20 Uhr im Hallenbad Clausthal-Zellerfeld

solidarity

Sponsorenschwimmen „Jede Bahn zählt!!!“

Das Projekt “solidarity – harzer helfen” kümmert sich um die Organisation von Sachgütern für Bedürftige, zum Beispiel Flüchtlingen, Obdachlosen, armen Senioren oder Familien. Die Besonderheit ist, dass die Anfragen und die Güter über eine Online-Datenbank gesteuert werden. Diese haben die Studierenden der TU Clausthal selbst programmiert. Dadurch gibt es eine schnelle, individuelle und zielgerichtete Verteilung.
Wir SchwimmerInnen und Schwimmer des TuS Clausthal-Zellerfeld wollen diese großartige Organisation unterstützen. Unser Motto „You’ll never swim alone – Du wirst nie alleine schwimmen“ passt wie angegossen zum Thema. Angebote haben wir für Kinder und Erwachsene aller Leistungsklassen. Schwerpunkt bildet das ca. 40- köpfige Wettkampfteam, mit dem wir in der Region bis zu den Deutschen Meisterschaften vertreten sind. Dieses Jahr wollen wir erstmalig an einem internationalen Wettkampf in Dänemark teilnehmen. Um uns diesen Wunsch zu erfüllen und gleichzeitig dem Projekt “solidarity – harzer helfen” unter die Arme zu
greifen, möchten wir unter dem Motto “Jede Bahn zählt!!!” ein Sponsorenschwimmen veranstalten. Ausschreibung und Anmeldeformular unter folgendem Link:

Sponsorenschwimmen

Sponsoren

Bezirksmeisterschaften Lange Strecken

Die Veranstaltung hat mit 9 Stunden reiner Wettkampfdauer ihrem Titel wieder mal alle Ehre gemacht. Geschwommen wurden 400m Lagen sowie 800m und 1.500m Freistil. Also die längsten Strecken die es im Becken gibt. Mit dabei im Hallenbad Salzgitter waren aus dem Kreis Goslar waren der MTV Goslar, TuS Clausthal-Zellerfeld und der TSV Rhüden

Die Clausthaler waren mit insgesamt 18 Athleten gut vertreten und diese absolvierten die eher ungewohnten Strecken wirklich beachtlich. Es hat sich für die startenden Aktiven gelohnt die Weihnachtsferien durchzutrainieren.

Tim Rebentisch  verteidigte über 400m Lagen seinen Titel im Jahrgang 2000 und in der offenen Wertung. Weiterhin wurde er 2ter im Jahrgang über 1.500m Freistil mit einer überraschend starken Zeit von 17:14 min belegte er in der offenen Wertung sogar Platz 3. 

Einen weiteren Jahrgangstitel gewann Jesper Torben Sievers (2002) über 800m Freistil in einer sehr guten Zeit.

Sophia Pfeil (03) wagte sich zum ersten Mal auf die 1.500m Distanz und konnte hier direkt ein großartiges Ergebnis erzielen. Ihre Zeit von 21:24 min reichte für Platz 2 in der Jahrgangswertung und die Qualifikation für die Norddeutschen Jahrgangsmeisterschaften lange Strecke.

Ebenfalls in sehr guter Verfassung präsentierte sich Nick Näther der Brust Spezialist schwamm für seine Verhältnisse sehr gute 400m Lagen und 1.500m Freistil. Auch er konnte sich über 400m Lagen für die Norddeutschen Titelkämpfe qualifizieren. Er belegte auf beiden Strecken Platz 3 der Jahrgangswertung.

Weitere Bronze Medaillen gewannen Timo Müller (Junioren) 800m Freistil, Fabian Lüken (03) 800m Freistil, Jan Karpenstein (02) 800m Freistil, Niklas Katron (2002) 400m Lagen, Esther Schwindt (00) 400m Lagen, Merle Dröttboom (Junioren) und Luca Sophie Zirbus (02) 800m Freistil.

Zum ersten Mal am Start bei den langen Strecken waren mit guten Resultaten die leider nicht für das Podest gereicht haben Sarah Reschofsky (04) 800m Freistil, Natalie Schreyer (01) 1.500m Freistil, Laura Schwarz (04) 800m Freistil, Wenjie Si (05) 800m Freistil, Mareike Trenkner (04) 800m Freistil, Amelie (04) 800m Freistil und Anne Prowald (00) 400m Lagen.

 

Erfolgreiche Bezirkssprintmeisterschaften in Goslar

Wir sind mit unserem Abschneiden sehr zufrieden. 25 Aktive haben sich für 91 Einzelstarts qualifiziert und wir waren in allen 8 Staffelentscheidungen gut vertreten. Mit 7 Gold-, 12 Silber- und 9 Bronzemedaillen haben wir unseren 4 Platz im Medaillenspiegel der Jahrgangswertungen im Vergleich zu den Meisterschaften auf der 50m Bahn im Frühjahr gehalten was für uns ein sensationelles Ergebnis ist direkt nach Göttingen, Braunschweig und Wolfsburg zu stehen. Die Jungen 2002 bis 2004 haben über 4 x 50m Lagen und Freistil jeweils Platz 3 belegt und sich damit für den Landesentscheid im Rahmen der Landesjahrgangsmeisterschaften Ende November qualifiziert. Im Einzel haben sich viele TuS Schwimmer hervorragend platziert: Niklas Katron (2002) gewann über 50m Brust seine Jahrgangswertung und das Jugendfinale. Über 100m Lagen und 50m Freistil gewann er in seinem Jahrgang und im Jugendfinale Silber. Luca Sophie Zirbus (2002) gewann 2mal Silber und 2mal Bronze in ihrem Jahrgang außerdem schwamm sie gleich 3 Jugendfinals. Im Finale über 50m Rücken wurde sie in Bestzeit 2te und über 50m Delfin 3te. Tim Rebentisch (2000) räumte gleich 4 Jahrgangstitel ab und schwamm in 3 offenen Endläufen. Der beste war hier der über 50m Rücken wo er in neuer Bestzeit Platz 4 erringen konnte. Fabian Lüken (2003) gewann seine Jahrgangswertung über 50m Brust und belegte sensationell im Jugendfinale Platz 3. Er gewann auch noch 2 weitere Silber und eine Bronzemedaille in der Jahrgangswertung und schwamm im Jugendfinale über 100m Lagen. Nick Näther (2000) gewann ebenfalls seine Jahrgangswertung über 50m Brust und schwamm im offenen Finale mit Bestzeit auf einen beachtlichen 4ten Platz. Er gewann außerdem Silber und 2mal Bronze in seiner Jahrgangswertung. Jesper Torben Sievers (2002) war vielleicht der mit der größten Entwicklung im Team in den letzten Monaten. Er belegte Platz 2 in der Jahrgangswertung und im Jugendfinale über 50m Rücken. Er erreichte ebenfalls die Jugendfinals über 50m Delfin und Freistil. Natalie Schreyer (2001) gewann zwar keine Medaille in ihrem extrem starken Jahrgang konnte sich aber über 50m Rücken für das offene Finale qualifizieren und wurde dort in großartige 7te. Weitere Medaillen holten Salome Ropeter (2006) Silber über 50m Freistil und 100m Lagen, Anne Prowald (2000) Silber 50m Brust, Sophia Pfeil (2003) Silber 50m Rücken, Esther Schwindt (2000) Bronze 50m Brust, Merle Dröttboom (Juniorinnen) Bronze 50m Rücken und Joshua Frohme (2000) Bronze über 100m Lagen. Ebenfalls gut geschlagen haben sich Noa Pauline Zirbus, Antonia Träger, Sarah Reschofsky, Anneke Sievers, Wenjie Si, Anna Rebentisch, Jan Karpenstein, Johannes W. Abel, Pieris und Leonidas Sourkounis. Nun geht es in den Herbstferien ins Trainingslager zur Vorbereitung auf die Landesmeisterschaften im November.

Georg Alich Schwimmfest am 07. Juni 2015 vorverlegt

Veranstaltungshinweise:

Der Wettkampfbeginn wird auf 9:30 vorverlegt! Folglich finden auch Einlass und Einschwimmen 30min früher statt (8:30).

Die Parkflächen am Schwimmbad werden nicht ausreichen. 2 Einfahrten unter der Schwimmhalle gibt es weitere gute Parkplätze. Eine Einfahrt über der Schwimmhalle gibt es auch noch ein paar Plätze.

Normalerweise sind unsere Umkleidebereiche nach Weiblich (Rot) und Männlich (Blau) getrennt. Das werden wir für diesen Tag aufheben damit ihr auch die 4 Gruppenräume in den Umkleiden zum Sitzen nutzen könnt. Die Duschen bleiben getrennt nach Geschlechtern so wie es vorgesehen ist. Die Kabinen müssen zum Umziehen frei bleiben genau wie die Gänge durch die Umkleiden.

GASF2015 Meldeergebnis F

Bezirksmeisterschaften Schwimmen 2015

Am Wochenende fanden im Northeimer Hallenbad auf der 50m Bahn die Bezirks- und Bezirksjahrgangsmeisterschaften statt. Aus 23 Vereinen traten über 400 Aktive zu fast 2.000 Starts an. Der Kreis Goslar wurde gut vertreten durch den MTV Goslar, TSV Rhüden und die Schwimmabteilung des TuS Clausthal-Zellerfeld. Es gab neben 10 Einzelentscheidungen auch die Wertungen im Jugendmehrkampf und Schwimmerischen Mehrkampf für die jungen Jahrgänge. Außerdem Staffelentscheidungen und 50m Qualifikationsläufe für die weiterführenden Meisterschaften. Insgesamt also ein umfangreiches Programm. Wir haben im Vergleich zu den letzten Jahren extrem gut abgeschnitten. Für unsere relativ kleine Stadt und Abteilung waren wir schon stolz 22 Teilnehmer an den Jugendwettkämpfen stellen zu können. Das dann aber 7 davon mit mindestens einem Titel aus den Wettkämpfen gehen ist für uns ein denkwürdiges Ergebnis. Im Medaillenspiegel liegen wir mit 14 Jahrgangstiteln hinter Göttingen, Braunschweig und Wolfsburg auf Platz 4 darauf sind wir sehr stolz. Erfolgreichster Teilnehmer war einmal mehr der 14 jährige Tim Rebentisch. Bei all seinen 7 Starts gewann er seine Jahrgangswertung. Über 200m Delfin und Rücken wurde er außerdem Bezirksmeister in der offenen Wertung, über 100m Rücken wurde er Vizemeister und über 100m Brust und 200m Lagen wurde er Dritter aller Teilnehmer. Seine Schwester Anna Rebentisch (00) gewann ihre Jahrgangswertung über 400m Freistil. Luca Sophie Zirbus (02) gewann die Jahrgangstitel über 100m Freistil und Delfin, Bronze über 100m Brust zusätzlich konnte sie sich über 50m Freistil und Brust für die Norddeutschenmeisterschaften qualifizieren. Sophia Pfeil (03) gewann Gold über 200m Rücken und Silber im Schwimmerischen Mehrkampf Rücken. Anne Prowald (00) gewann den Titel über 100m Brust und Silber über 200m Brust. Pieris Sourkounis (99) gewann bei seinem ersten Start über die schwere 200m Delfindistanz und wurde Dritter über 100m Delfin. Das Küken im Team Salome Ropeter (06) gewann die 100m Freistil. Weitere Goldmedaillen in Form von Altersklassentiteln gewannen die beiden Clausthaler Mastersschwimmer Anni Röse (AK 20) (200m Lagen und 200m Rücken) und Joachim Geyer AK 50 (200m Brust und 200m Rücken). Weitere Medaillen gewannen Merle Dröttboom (97) Silber 200m und Bronze über 100m Delfin, Timo Müller (98) Silber 400m Freistil, Johannes Wilhelm Abel (01) Bronze 200m Rücken, Jesper Torben Sievers (02) Silber Schwimmerischer Mehrkampf Rücken und Bronze 200m Rücken, Leonidas Sourkounis (03) wurde 2ter im Schwimmerischen Mehrkampf Brust und gewann Bronze über 100m und 200m Brust (03), Fabian Lüken (03) wurde 3ter im Schwimmerischen Mehrkampf Brust, Esther Schwindt (00) Bronze 200m Lagen, Cora Maria Sourkounis (97) Silber 400m Freistil. Außerdem erfolgreich am Start mit neuen Bestzeiten waren: Antonia Träger, Natalie Schreyer, Sarah Reschofsky, Silvana Ropeter, Amelie Prowald und Jan Karpenstein.